Behandlungs-Schwerpunkte

  • depressive Störungen
  • Angststörungen
    • z. B. Panikattacken, generalisierte Angststörungen, Phobien, soziale Ängste
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen
    • z. B. berufliche Konflikte und Erschöpfungssyndrome, Mobbing, Burnout-Syndrom oder Arbeitslosigkeit
    • z. B. Verlust- und Trauerreaktionen nach Trennung oder Tod wichtiger Bezugspersonen
    • z. B. Probleme, schwere körperliche Erkrankungen wie Krebs zu verarbeiten
    • z. B. Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Essstörungen
    • z. B. Anorexie, Bulimie, Binge eating, Adipositas, Adipositas permagna
  • somatoforme Störungen
    • z. B. Reizdarm, Reizmagen, Herzangst, Schlafstörungen, Tinnitus
  • chronische Schmerzen
    • z. B. Rückenschmerzen, Fibromyalgie bzw. anhaltende somatoforme Schmerzstörungen
  • psychische Faktoren bei organischen Erkrankungen
    • z. B. chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn, Asthma, Diabetes mellitus, Bluthochdruck
  • Persönlichkeitsstörungen
    • z. B. Borderline-Persönlichkeitsstörung oder ängstlich-vermeidende Persönlichkeit
  • Zwangsstörungen
  • Psychische Störungen bei älteren Menschen

Störungsspezifische Therapieangebote

Für einige Störungen bzw. Erkrankungen haben wir spezielle störungsspezifische Therapieangebote herausgearbeitet.

  • Depressionen
  • Angststörungen
  • somatoforme Störungen und Schmerzstörungen
  • Übergewicht, Adipositas und Binge Eating
  • Magersucht, Bulimie
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Ängste und Depression bei Herzerkrankungen
  • Ängste und Depression bei Krebserkrankungen 

Individuelle Anforderungen können wir erfüllen:

  • Die Klinik-Einrichtung ist auch auf Patienten mit Adipositas permagna eingestellt. 
  • Begleitkinder können aufgenommen werden. 
  • Es besteht die Möglichkeit zur Dialyse.

 

 

Nicht behandeln können wir:

Patienten mit den folgenden Erkrankungen oder Störungen, die in anderen spezialisierten Einrichtungen behandelt werden sollten:

  • Psychosen
  • Akute Manien oder akute bipolare affektive Störungen
  • primäre Suchterkrankungen wie Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigkeit
  • hirnorganische Störungen
  • akute Selbstgefährdung durch Suizidalität oder schwere Selbstverletzungen
  • dissoziales Verhalten
  • ausgeprägte Pflegebedürftigkeit
  • eingeschränkte Sprach- und Kommunikationsfähigkeit