Psychosomatik in der Gelderland-Klinik

Die psychosomatische Medizin berücksichtigt in besonderer Weise die Tatsache, dass seelische (psychische) und körperliche (somatische) Prozesse eng miteinander verbunden sind. Seelische, insbesondere emotionale Faktoren, können körperliche Beschwerden verstärken und vermindern.

Belastungen durch Stress können körperliche Reaktionen auslösen. Stress erfährt man am Arbeitsplatz, in Beziehungen zu anderen Menschen und bei der Bewältigung von Alltagsproblemen überhaupt. Um den engen Zusammenhang zwischen emotionalen Prozessen (Stresserleben) und körperlichen Beschwerden deutlich zu machen, werden diese Störungen als „psychosomatische Störungen“ bezeichnet

Auch somatische Erkrankungen wie Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfall können das Erleben und Befinden negativ beeinflussen. Diese emotionalen Auswirkungen einer organischen Erkrankung oder einer unfallbedingten Verletzung können zu seelischen Verarbeitungsproblemen und Einschränkungen der Lebensqualität führen.

Die günstige Beeinflussung dieser Verarbeitungsprozesse gehört zu den Aufgaben der Psychosomatik.